Ameisenschutzwarte Norddeutschland e.V.
Schleswig-Holstein / Hamburg

Spenden

Hier können Sie über PayPal an die Ameisenschutzwarte Norddeutschland e.V. spenden.

Kontakt

Ameisenschutzwarte Norddeutschland e.V.
Bergstraße 7a
21516 Müssen
info@asw-nord.de

Impressum / Datenschutz

Herzlich Willkommen bei der
Ameisenschutzwarte Norddeutschland e.V.

ACHTUNG: Corona-bedingt fällt die geplante Bundesversammlung am 12. September 2020 aus!

Wertvolle Helfer im Wald.

Die Vernetzung der Hügel bauenden Waldameisen in der Tier- und Pflanzenwelt des Waldes ist mannigfaltig und bewirkt eine Stabilisierung des ökologischen Gleichgewichts im Walde. Mit Waldameisen ist die Lebensgemeinschaft des Waldes wesentlich stabiler als ohne sie.

Deshalb ist es wichtig das der Mensch einerseits den Lebensraum der Waldameise schützt, andrerseits wenn nötig bei Umsiedlung und Schutzmaßnahmen hilft.


Hilfe – die Ameisen kommen!!!

Liebe Ameisenfreunde, bald ist es wieder soweit!
Wir rechnen damit, dass aufgrund der milden Witterungsbedingungen und eines plötzlich folgenden Wärmeeinbruchs die gleichen „Probleme“ auftreten, wie in den letzten beiden Jahren.
Aufgrund der aktuellen Corona-Lage sind wir leider nicht in der Lage derzeit Ortstermine zu machen. Es wird aber sicher wieder dazu führen, dass uns zahllose besorgte Bürger anrufen, da sie plötzlich von Ameisen „heimgesucht“ werden.
Die plötzliche Wärme führt dazu, dass die Ameisen früher aktiv werden, als es normalerweise der Fall ist. Leider ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht ausreichend natürliche Nahrung vorhanden, sodass die Ameisen auf Nahrungssuche gehen und dabei auch sehr lange Wege in Kauf nehmen – und an Orten suchen, an denen wir sie nicht so gerne haben möchten….
Wir können unsere Ameisen in dieser Zeit unterstützen, indem wir zufüttern:
Drei wichtige Dinge braucht die Ameise in dieser Zeit: Kohlenhydrate, Eiweiß und Vitamine.

  • Zucker
  • Ein hartgekochtes Ei
  • Ein durchgeschnittener Apfel, Birne, Weintrauben, etc.

Diese Leckereien bietet man den Ameisen direkt am Nest (also neben dem Nest) an, möglichst regengeschützt durch ein Stück Baumrinde, o.ä..
Man kann nun beobachten, wie dankbar die Ameisen diese Speisen annehmen und ebenso kann man beobachten, dass die langen Märsche der Nahrungssuche unterbleiben.
Im Laufe der Zeit normalisiert sich die Angelegenheit und das „Notfutter“ wird durch natürliche Nahrung ersetzt. Solange die Ameisen das angebotene Futter verarbeiten, bitte nachfüttern.
Wir haben mit dieser einfachen Methode in der Vergangenheit sehr gute Erfahrungen gemacht und können nur dazu raten, sich die drei o.g. Dinge bereitzulegen.
Denken Sie bitte daran, dass unsere hügelbauenden Ameisen seit mehr als 200 Jahren besonders geschützt sind und wir sie auch gerne in Notzeiten unterstützen sollen.
Dafür vertilgt ein einziges Ameisennest täglich bis zu 100.000 Schadinsekten! (Um nur ein Beispiel für ihre ökologische Wichtigkeit zu nennen)